Infocenter

Bestellservice

— Bitte senden Sie mir folgende Publikantion/en zu

Bitte wählen Sie eine Publikation aus

— Sprache

— Kundendaten

Bitte geben Sie einen gültigen Vornamen an
Bitte geben Sie einen gültigen Nachnamen an
Bitte geben Sie einen gültiges Unternehmen an
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse an
Bitte geben Sie eine gültige Telefonnummer an
Bitte geben Sie eine gültige Strasse und Hausnr. an
Bitte geben Sie eine gültige Postleitzahl an
Bitte geben Sie einen gültigen Ort an
Bitte füllen Sie alle benötigten Felder aus
Bestellen
Thank you for your order

Finanzkalender 2016

  • 25.02.

    Q4 2015 — Vorläufiges Ergebnis

  • 28.04.

    Q1 2016 — Vorläufiges Ergebnis

  • 19.05.

    Ordentliche Hauptversammlung

  • 28.07.

    Q2 2016 — Vorläufiges Ergebnis

  • 27.10.

    Q3 2016 — Vorläufiges Ergebnis

Corporate Blog

Glossar

  • 3G

    Dritte Generation mobiler Kommunikationsstandards (siehe auch UMTS)

  • 4G

    Vierte Generation mobiler Kommunikationsstandards (siehe auch LTE)

  • ADSL

    Asymmetrical Digital Subscriber Line (siehe auch DSL)

  • Advanced Data Analytics

    Datenanalyse zur Optimierung des Tagesgeschäfts sowie zur Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen

  • ARPU

    Average Revenue per User (durchschnittlicher Umsatz pro Kunde)

  • BIP

    Bruttoinlandsprodukt

  • BKartA

    Bundeskartellamt

  • BNetzA

    Bundesnetzagentur

  • Breitband

    Bezieht sich auf Telekommunikation, in dem ein breites Band von Frequenzen zur Informationsübertragung zur Verfügung steht

  • CapEx

    Capital Expenditure (Zugänge Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte)

  • Carrier

    Von der Bundesnetzagentur autorisierter Telekommunikations-Netzbetreiber

  • CF

    Cashflow

  • Cloud-Dienste

    Beziehen sich auf eine dynamische Infrastruktur, Software- und Plattformdienste, welche online zur Verfügung stehen

  • Cross-Selling

    Marketingbegriff, der den Verkauf von ähnlichen oder ergänzenden Produkten oder Dienstleistungen beschreibt

  • DLD

    Digital-Life-Design

  • DSL

    Digital Subscriber Line (Technologie, mit der Daten in der Teilnehmeranschlussleitung an die Endverbraucher übertragen werden)

  • EasT

    Experts as Trainers (Programm zur Weiterbildung der Mitarbeiter)

  • EC

    European Commission (Europäische Kommission)

  • Euribor

    Euro Interbank Offered Rate

  • FCF

    Free Cashflow

  • FTR

    Fixed network Termination Rates (Festnetz-Terminierungsentgelte)

  • GfK

    Consumer research association (Gesellschaft für Konsumforschung)

  • GPS

    Global Positioning System (globales Navigationssatellitensystem)

  • GSM

    Global System for Mobile Communications (der globale Standard für die digitale Mobilkommunikation)

  • HGB

    Handelsgesetzbuch

  • HSPA

    High-Speed Package Access

  • Hosting

    Bereitstellung von Speicherkapazitäten im Internet

  • IDR

    Issuer Default Rating

  • IPO

    Initial Public Offering (Börsengang)

  • IT

    Informationstechnologie

  • Joint Venture

    Gründung einer neuen Firma durch zwei oder mehr Unternehmen zu Kooperationszwecken

  • Konvergenz

    Steht für das Bündeln von verschiedenen digitalen Dienstleistungen mit zum Teil unterschiedlicher Übertragungstechnologie in ein einzelnes Produkt, zum Beispiel Mobilfunk und Festnetz

  • KPN

    Koninklijke KPN N.V., Den Haag, Niederlande

  • LAN

    Local Area Network (ein Verbund von Computern und zugehörigen Geräten, welche eine gemeinsame Kommunikations-Leitung oder eine drahtlose Verbindung teilen)

  • Libor

    London Interbank Offered Rate

  • Live Check

    Webseite und App, mit der sich Kunden ortsbezogen über die aktuelle Qualität des O2 Mobilfunknetzes informieren können

  • LTE

    Long Term Evolution (Weiterentwicklung des Mobilfunkstandards UMTS/HSPA)

  • M2M

    Machine-to-Machine-Kommunikation (Automatischer Informationsaustausch zwischen Geräten)

  • Mehrmarkenstrategie

    Ermöglicht Telefónica Deutschland, Kunden in allen Segmenten durch verschiedene Eigen- und Partnermarken passgenaue Angebote anzubieten

  • MMS

    Multimedia Messaging Service

  • mpass

    Mobiler Zahlungsservice

  • MTR

    Mobile termination rates (Mobilfunk-Terminierungsentgelte)

  • MVNO

    Mobile Virtual Network Operator (virtueller Netzbetreiber)

  • NFC

    Near Field Communication (drahtloser Verbindungsstandard über Kurzstrecken)

  • NGO

    Non Governmental Organization (Nichtregierungsorganisation)

  • n. m.

    not measured (nicht gemessen oder nicht relevant)

  • NRA

    National Regulatory Authority (nationale Regulierungsbehörde)

  • O2 (Europe) Limited

    O2 (Europe) Limited, Slough, Vereinigtes Königreich

  • O2 My Handy

    Bezahlmodell für Handys und andere Geräte mit monatlicher Ratenzahlung

  • OIBDA

    Operating Income before Depreciation and Amortization (Betriebsergebnis vor Abschreibungen)

  • OTT

    Over The Top

  • PBX

    Private Branch Exchange: Ein Telefonsystem innerhalb eines Unternehmens, das Anrufe zwischen den Unternehmensangehörigen auf eine lokale Leitung umleitet, was den Mitgliedern ermöglicht, eine bestimmte Anzahl an externen Telefonleitungen zu teilen

  • PIP

    Performance and Investment Plan

  • POS

    Point of Sale (Verkaufsstelle)

  • Prepaid/Postpaid

    Im Gegensatz zu Postpaid-Verträgen wird bei Prepaid-Verträgen das Guthaben im Voraus erworben ohne vertragliche Verpflichtungen, die sich aus einer festen Laufzeit ergeben würden

  • Retail

    Verkauf von Produkten und Services an den Endverbraucher; im Gegensatz zu resale oder wholesale business (Verkauf an Drittparteien und Wiederverkäufer)

  • Roaming

    Der Gebrauch eines Geräts oder einer Kundenidentität in einem fremden oder anderem als dem Heimnetzwerk

  • SIM

    Subscriber Identity Module (eine Chipkarte, welche in das Mobiltelefon eingelegt wird und zur Identifikation des Nutzers im Netz dient)

  • SIP

    Session Initiation Protocol (ein Internet Engineering Task Force (IETF)-Standard-Protokoll zur Einführung einer interaktiven Benutzersitzung), welches Multimedia-Komponenten wie Video, Telefonie, Chat, Gaming oder Virtual Reality miteinbezieht

  • Smartphone

    Kabelloses Telefon, welches als Mobiltelefon benutzt werden kann und gleichzeitig die Funktionen eines Webbrowsers und E-Mail-Lesegeräts erfüllt

  • SME

    Small- and Medium-sized Enterprises (kleine und mittlere Unternehmen)

  • SMS

    Short Message Service

  • SoHo

    Small offices and Home offices

  • Tablet-PC

    Kabelloser, tragbarer Personal Computer mit berührungsempfindlichem Bildschirm

  • TDH

    Telefónica Deutschland Holding AG, ­Telefónica Deutschland

  • Telefónica Deutschland Group

    Die in den Konzernabschluss der Telefónica Deutschland einbezogenen Unternehmen

  • Telefónica Group

    Die in den Konzernabschluss der Telefónica einbezogenen Unternehmen

  • ULL

    Unbundled Local Loop (Überbrückt die Distanz zwischen Lokalaustausch und der Endstelle in den Örtlichkeiten des Kunden. Es ist auch unter dem Namen „last mile“ bekannt)

  • UMTS

    Universal Mobile Telecommunications Service (Internationaler, mobiler Kommunikationsstandard der dritten Generation, welcher mobiles Multimedia und Telematik-Services unter dem Frequenzspektrum von 2GHz vereint)

  • VAT

    Value Added Tax (Mehrwertsteuer)

  • VDSL

    Very High Data Rate Digital Subscriber Line (siehe auch DSL)

  • VPN

    Virtual Private Network

  • WAN

    Wide Area Network (ein geografisch zerstreutes Kommunikationsnetzwerk)

  • Wholesale

    Der Verkauf von Services an dritte Parteien, die diese an ihre eigenen Endkunden entweder direkt oder nach weiterer Bearbeitung verkaufen

Twitter

value

Facebook

value

Geschäftsbericht
2015

Über diese Animation

Die digitale Revolution erfasst alle Bereiche in Wirtschaft und Gesellschaft. Sie verändert die Art und Weise, wie wir leben und arbeiten. Die Telekommunikationsbranche trägt maßgeblich dazu bei, dass diese digitale Zukunft Wirklichkeit wird. Damit erlebt auch sie einen fundamentalen Wandel – Technologien, Prozesse und Geschäftsfelder verändern sich mit rasanter Geschwindigkeit. Die Nutzung mobiler Datendienste nimmt immer weiter zu. Neue Anwendungen werden möglich, an die vor wenigen Jahren noch niemand gedacht hat. Darüber hinaus katapultiert das Internet der Dinge den Datenverkehr in eine völlig neue Dimension.

Telefónica Deutschland ist in diesem dynamischen Markt Impulsgeber und Motor der Digitalisierung. Gleichzeitig macht unser Unternehmen nach dem Zusammenschluss mit E-Plus große Fortschritte bei der Integration. 2015 haben wir das Fundament gelegt und den Bauplan für die künftige Telefónica Deutschland entwickelt. 2016 treiben wir die Integration und den digitalen Umbau des Unternehmens weiter voran. Wir formen eine neue Organisation, die es uns ermöglicht, den sich wandelnden Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­markt der Zukunft optimal zu bedienen und unseren Kunden in jeder Hinsicht das beste Erlebnis zu bieten. Wir gestalten die digitale Transformation, damit Telefónica Deutschland zu den Gewinnern der digitalen Revolution gehört.

Diese Transformation stellt zwei wichtige Rohstoffe der Digitalisierung in den Mittelpunkt: IP-Konnektivität, also internetbasierte Verbindungen, und Datenanalyse. Sie bilden den Kern unseres Geschäfts und werden in unserer künftigen Organisation von einer zuverlässigen und hocheffizienten Fabrik bereitgestellt. Unser Ziel ist hier die Kostenführerschaft bei hoher Leistung. In Zukunft nutzen wir viel stärker als bisher den Vorteil, dass wir über große Mengen an Daten verfügen, die ausschließlich uns als Netzbetreiber vorliegen. Durch Analysen dieser Datenmengen verbessern wir unsere eigenen Produkte und erschließen neue Geschäftsfelder. Dabei setzen wir uns dafür ein, dass die Menschen die Hoheit über ihre Daten behalten und ihr digitales Leben souverän gestalten können. Auf Basis der beiden Rohstoffe bringen flexible, schnelle Markteinheiten attraktive Angebote nahezu in Echtzeit an den Markt. Neben die drei Markteinheiten für unsere bestehenden Kundensegmente treten dabei mit Advanced Data Analytics und Internet of Things zwei weitere Einheiten, die neue Chancen der Digitalisierung ergreifen.

Telefónica Deutschland erreicht mit dieser Aufstellung eine einfache und klare Struktur. Durch das schlanke und effiziente Geschäftsmodell steigern wir Profitabilität und Free Cashflow, erhalten unsere finanzielle Flexibilität und schaffen attraktive Werte für unsere Aktionäre. So erreichen wir unser Ziel und werden das führende digitale Telekommunikationsunternehmen in Deutschland.

Enhance

»Das Fundament ist gelegt.«

Rückblick auf das Geschäftsjahr 2015 –
Fünf Fragen an Rachel Empey (CFO)

Digitales Momentum

Neue Apps und Lösungen für den digitalen Lebensstil

Partner für das digitale Leben

Wie wir gemeinsam mit Partnern innovative Produkte entwickeln

Auf dem Weg zum besten Netzerlebnis

Meilensteine bei der Integration der Mobilfunknetze von O2 und E-Plus

Enable

»Die Digitalisierung hilft uns, die Wünsche unserer Kunden in Echtzeit zu erkennen und zu erfüllen.«

Digital zum besten Kundenerlebnis –
Interview mit Markus Haas (COO)

Am Puls des digitalen Lebens

Besuch im Digital Command Center, einer unserer digitalen Schaltzentralen

Der Algorithmus für das beste Netz

Optimale Netzplanung mit innovativer Datenanalyse

Für jeden die richtige Marke

Das Markenportfolio von Telefónica Deutschland im Überblick

Empower

»Die Zukunft ist jetzt!«

Unsere Vision 2020 – Thorsten Dirks (CEO) im Gespräch mit Mitarbeitern

Gut vernetzt im Internet der Dinge

Machine-to-Machine-Lösungen aus dem Alltag

Deutschland in Bewegung

Erkenntnisse durch Advanced Data Analytics

Deine Welt. Deine Wahl_

Das digitale Leben souverän gestalten –
ein Essay von Thorsten Dirks (CEO)

Telefónica Deutschland ist auf dem Weg, das führende digitale Telekommunikationsunternehmen in Deutschland zu werden. Der Zusammenschluss mit E-Plus hat sich bereits im ersten Integrationsjahr positiv auf unser Geschäftsergebnis ausgewirkt. Hierzu trugen eine rationale Geschäftsstrategie sowie die erfolgreiche Realisierung wichtiger Synergieeffekte maßgeblich bei. Durch die Einführung von National Roaming im UMTS-Netz sowie den schnellen Ausbau des LTE-Netzes konnten wir die Kundenzufriedenheit weiter deutlich steigern. Damit sind wir unserem Ziel, ein hochmodernes Netz mit einem attraktiven Mehrmarkenportfolio in allen Marktsegmenten zu kombinieren, einen wichtigen Schritt näher gekommen.

Gleichzeitig treiben wir die digitale Transformation des Unternehmens weiter voran, um unseren Kunden jetzt und in Zukunft das beste Kundenerlebnis zu bieten. IP-Konnektivität und Datenanalyse stehen im Zentrum unseres neuen Geschäftskonzepts. Beides sind wichtige Rohstoffe, die die Grundlage wie auch den Rahmen für unsere Kundenbeziehungen darstellen. IP-Konnektivität bedeutet Zugang zu einer vernetzten Welt, in der die Datennutzung weiterhin rapide zunimmt. Das aufkommende Internet der Dinge und Advanced Data Analytics werden uns neue Impulse geben und Chancen eröffnen herauszufinden, was die Kunden und die Gesellschaft im digitalen Zeitalter wirklich bewegt.

Telefónica Deutschland verfügt demnach über ein einzigartiges Geschäftsmodell mit dem klaren Ziel, einen schlanken und effizienten, führenden Anbieter von Konnektivität und Datenanalyse zu schaffen, der schnell auf die Anforderungen der sich ständig im Wandel befindlichen Telekommunikationsbranche reagieren kann. Auf diese Weise können wir uns nicht nur optimal um unsere Kunden kümmern, sondern schaffen auch Mehrwert für unsere Aktionäre. Auf den folgenden Seiten werden wir speziell auf die Interessen unserer Aktionäre eingehen und potenziellen Anlegern von Telefónica Deutschland Gründe nennen, warum sie an unserer Seite in Richtung Zukunft gehen sollten.

Unsere Aktie

Brief des Vorstands an die Aktionäre von Telefónica Deutschland

Gute Gründe für ein Investment in Telefónica Deutschland

Investor Relations

Highlights
Geschäftsjahr 2015

Umsatz Mobilfunk­dienstleistungen

(in Millionen EUR)

+0,1 %
5.532
(2015)
5.5281
(2014)

Die Umsatzerlöse aus Mobilfunkdienstleistungen blieben erwartungsgemäß mit +0,1 % im Vergleich zum Vorjahr weitgehend stabil. Dieses Ergebnis resultiert aus unserem kontinuierlichen Fokus auf Kundenbindung und die Entwicklung unserer Kundenbasis sowie aus dem Wachstum des Partnergeschäfts.

Mobilfunkanschlüsse

(in Tausend)
+2,2 %
43.063
(31. Dezember 2015)
42.1251
(31. Dezember 2014)

Per Ende Dezember 2015 verfügte Telefónica Deutschland über 48,4 Millionen Kundenanschlüsse, ein Anstieg um 1,5 % gegenüber dem Vorjahr. Dies ist auf einen Anstieg (+2,2 %) der Mobilfunkanschlüsse sowohl im Prepaid- als auch im Postpaid-Bereich zurückzuführen.

Zusammenfassung des Finanzausblicks für 2016 als PDF
Finanzdaten im Überblick als PDF

Aktienkurs

(Kurse mind. 15 Minuten verzögert)

Letzter Kurs O2D

24.11.2016, 16:04
3,585 €
+0,9570000000000001 % +0,034 EUR

OIBDA/OIBDA-Marge2

(in Millionen EUR, vor Sondereffekten)
+20,5 %
1.760
(2015, Marge 22,3 %)
1.4611
(2014, Marge 18,7 %)

Der deutliche Anstieg des OIBDA2 in 2015 ist maßgeblich auf die beschleunigte Realisierung von Synergien zurückzuführen, da wir wesentliche Integrationsprojekte von 2016 auf 2015 vorziehen und insgesamt Einsparungen von 280 Mio. EUR an Operating Cash Flow (OIBDA minus CapEx) erzielen konnten. Darüber hinaus wurde der Rückgang der kommerziellen Kosten durch den Fokus auf die Entwicklung der Bestandskunden begünstigt.